Ruhrorter Unplugged N8 Vol. 4

 

Der Wal und der Fluss – Tom Liwa & Werner Muth

Für ein weiteres Mal soll die Geschichte der Reise eines Belugawals im Rhein, den die Medien und die Menschen „Moby Dick“ nannten und der die Öffentlichkeit vor 50 Jahren in Atem hielt, im Kreativquartier Ruhrort zum Inhalt einer Veranstaltung werden.
Das von Tom Liwa und Saskia Lippholt konzipierte, getextete und komponierte, zu den Duisburger Akzenten im März diesen Jahres uraufgeführte Konzept „Der Wal und der Fluss“ wird im Gemeindehaus Ruhrort an der Dr.-Hammacher-Str. 6 noch einmal das Lebensgefühl der 60er Jahre aufleben lassen.

Aus dem Blickwinkel des jungen Gerd und seiner Familie werden Aspekte des damaligen Duisburg, wie der „Gläserne Hut“ an der neuen innerstädtischen Schnellstraße, der „Nord-Süd-Achse“ und heutigen A59 für einen Moment wieder sichtbar. Die Veränderungen der sich, noch immer aus den Nachwirkungen des Zweiten Weltkriegs wandelnden Gesellschaft, werden mit dem Jungen, der unter dem autoritären Stil seines Sportlehrers zu leiden hat, nachempfindbar.

Freitag, 18. November 2016,
20.00 Uhr
Eintritt: 8,00 € / erm. 5,00 €
Karten sind am Infozentrum im Gemeindehaus Ruhrort erhältlich oder unter 0203-36030498 reservierbar.

 

Heimat – ganz normale Songs

Tom Liwa – Autor & guit.
Werner Muth – Leseperformance
Guiseppe Mautone – guit.

Das LesArt-Heimatprogramm präsentiert einen LIWA-Abend der ganz besonderen Art. Begleitet vom Multiinstrumentalisten Giuseppe Mautone und der charismatischen Lesestimme Werner Muths spielt der beliebte Songschreiber viele neue und ein paar alte Lieder – vornehmlich geht es aber um sein literarisches Schaffen, um Kurzgeschichten, Fragmente und ‚Bad Poetry‘.

Freitag, 4.11.2016
19.30 Uhr
Theater Fletch Bizzel, Humboldtstraße 45, Dortmund
Eintritt 10,- €

 

NACHT DER POESIE (ExtraSchicht 2016)

„Allerwelt-Ensemble Duisburg“
featuring Junges Ensemble Ruhr
Wir – das sind Profis und Amateure, überwiegend junge Leute, ca. 20 Menschen aus 4 Kontinenten: Geflüchtete
aus Syrien, Bangladesch und Pakistan, Nigeria, Ghana und dem Kongo – alteingesessene und zugewanderte Duisburgerinnen, Mitglieder des Jungen Ensembles Ruhr deutscher,türkischer, chilenischer und südosteuropäischer Herkunft.

Wir reden nicht über Flüchtlinge, sondern mit ihnen. Wir planen keine Veranstaltungen „für“ sie, sondern „mit“
ihnen. Wir wollen keine Flüchtlingsbiographien inszenieren, sondern in einen gemeinsamen Dialog treten. Wir sprechen in Musik, Bewegung, Bildern. Neuankömmlinge sind
willkommen!

“I wanna be the player of my life …´” ist unser Motto. Richie, ein junger Flüchtling aus Ghana, hat es formuliert und damit allerseits Anklang gefunden.

Lassen Sie sich einladen vom Klang der Lieder aus aller Welt, von der Poesie (in Deutsch, Arabisch, Türkisch und Bangla) und orientalischem Tanz zu einer wunderbaren, sinnlichen Nacht in der Mercatorwerkstatt des Museums. Alt-
Oberbürgermeister Josef Krings und der Duisburger
Autor Werner Muth sind Gäste, die eigene Lieblingstexte zum Programm beisteuern.

Wir reichen Tee, Granatapfelsaft, Datteln und Feigen und verwöhnen Sie mit Düften!
Wir sprechen in Musik, Bewegung, Bildern.

KULTUR- UND STADTHISTORISCHES
MUSEUM DUISBURG
Johannes-Corputius-Platz 1 | 47051 Duisburg

 

Werner Muth & Unter anderem Max: Was macht die Kunst?

Wenn Werner Muth und der Max Florian Kühlem mit seinem Songwriter-Projekt Unter anderem Max aufeinandertreffen, dann steht eine Frage im Mittelpunkt: Was macht die Kunst?

Max Florian Kühlem ist regelmäßig Gast bei Werner Muth. Der Bochumer Gitarrist, Sänger und Songwriter macht mit seinem Projekt Unter anderem Max Songs zwischen Folk und Pop zwischen Melancholie und freundlich-schillernder Gelassenheit. Neben eigenen Kompositionen gibt es bei Konzerten von Unter anderem Max immer auch Platz für lyrisches Liedgut von Joseph Eichendorff bis Neil Young.

Der 1949 in Duisburg-Marxloh geborene Lyriker Werner Muth, lebt und dichtet immer noch in Duisburg, seiner Heimat, aber er ist kein Heimatdichter. Wenn seine Stadt und sein Stadtteil Thema sind, dann weil sie eben auf seiner poetischen Zeitreise liegen. Werner Muths Poesie kommt in zartbitteren, manchmal aber auch zarten, rauen wie sanften und romantischen Texten daher. Texten mit Blick auf das Leben und die Liebe und nicht zuletzt das besondere Klima der Ruhrregion. Der Dichter ist mit ihnen als Hörrevuen unterwegs, das heißt, dass er sie auf Bühnen in- und außerhalb des Ruhrgebiets mit Musik, Bildern und Texten anderer Autoren aufführt. Die Themen und das Ensemble der Hörrevuen wechseln je nach Anlass und Auftrittsort. Vom Solo-Programm in kleinen Cafés über den Auftritt mit Musikern, die an der Gitarre, am Cello, am Klavier oder mit Percussionsinstrumenten die Rezitation begleiten, bis hin zur Einbeziehung von Gastmusikern mit eigenen Songs und Improvisationen.

Freitag, 08.04.2016
Beginn: 20 Uhr
AKA 103
Akazienstraße 103
46049 Oberhausen
Eintritt: 8,00 Euro

Copyright © 2017 wernermuth.de
WordPress .